Comic 381 - Timothy E. Timmy I
21st Dec 2018, 12:00 AM in Eine ToyCo-Weihnachtsgeschichte
Timothy E. Timmy I
Average Rating: 0 (0 votes) Rate this comic
<< >>
Author Notes:
Microraptor edit delete
Microraptor
Und somit haben wir drei Generationen von Timmys in einem Raum!
Und dies wird eine ziemlich laaange Anmerkung werden...

- Wir haben Seamus O'Donnel zuvor schon einmal getroffen (und wissen daher wie er eigentlich so schnell reich geworden ist)...
Der Zeitrahmen in dem sich er und Timmy I das erste mal trafen dürfte so von den späten 1920ern bis zu den frühen 1930ern gewesen sein.
Man mag sich fragen, wie diese beiden eigentlich so dicke Kumpel geworden sind. Haben sie gemeinsam ein Abenteuer durchlebt? Da ist definitiv noch Potential für eine Story...

- Oh, und aufmerksame Leser sollten eigentlich wissen welche "andere Stadt" das ist in die Timmy I zog, nachdem Seamus ihm das Geld gegeben hat. ;-)

- Ich hatte ein bisschen Schwierigkeit damit, mir das Handwerk auszusuchen, dass Timmy I gelernt hat, bevor er zum Vollzeit-Spielzeugmacher wurde.
Während er definitiv auch ein guter Mechaniker war, hab ich mich schließlich für etwas aus der Holzverarbeitungs-Ecke entschieden.
Ein Grund dafür war, dass das als Anspielung auf Ole Kirk Christiansen funktioniert, der Gründer von LEGO, welcher ursprünglich Tischler war.
Der andere Grund dafür war dass ich bereits einen Uhrwerkbastler als Vorfahre eines zur heutigen Zeit lebenden Charakters in meinem Katalog für bisher noch unbenutzte Charaktere habe! (Es wäre wirklich toll wenn ich auch irgend eine Verbindung zwischen ihm und den Timmys weben könnte. Aber da diese auf verschiedenen Kontinenten leben, gestaltet sich das etwas schwierig...)

- Apropos Anspielungen auf Ole Kirk Christiansen: Die Holzente, die Timmy III von seinem Großpapa kriegt, ist eine weitere - Eine Holzente war eines der ersten von LEGO produzierten Spielzeuge!

- Apropos Spielzeug-Anspielungen im Generellen: Der Spielzeugsoldat, den Timmy I im ersten Panel gemacht hat (bereits in den ToyCo-Farben) soll an den titelgebeten Nussknacker aus Nussknacker und Mausekönig erinnern.
Tatsächlich ist der Anfang dieser Geschichte ziemlich ähnlich zu dem was wir hier sehen: Ein alter Spielzeugmacher namens Droßelmeier besucht eine Familie mit spießigen Eltern und bringt deren Kindern Weihnachtsgeschenke.
In der Gegenwart scheint die dritte Timmy-Generation eine Affinität für Motive aus dieser Erzählung zu haben... Vielleicht ist sich Bettina sogar der Parallelen bewusst und hat sich deshalb den Namen "Drosselmeyer Protocol" teilweise deshalb ausgesucht, um ihren Großpapa zu ehren...?

- Außerdem bin ich mir bewusst dass es ein bisschen mit zweierlei Maß gemessen daherkommt, dass Bettina die wie seie selbst aussehende Puppe von ihm Bruder "merkwürdig und gruselig" nennt, während ihr Großvater anscheinend schon Jahre vorher dieselbe Idee hatte.
Immerhin macht es aber einen Unterschied, ob man so eine Puppe speziell für die Person herstellt, die sie darstellt, oder ob man sie massenproduziert und an die ganze Welt verkauft.... (Und außerdem war Opa Timmys Puppe nicht zur Spionage gedacht!)