Comic 477 - Peter Geht Zum Theater - Seite 2 (von Stilldown)
29th Nov 2019, 12:00 AM in Gast-Wochen
Peter Geht Zum Theater - Seite 2 (von Stilldown)
Average Rating: 0 (0 votes) Rate this comic
<< >>
Author Notes:
Microraptor edit delete
Microraptor
Im zweiten Teil von Stilldowns Gastgeschichte hat Peter seine Bemühungen in Arianes Theater zu kommen immer noch nicht aufgeben.
Seine Leidenschaft für die Teilnahme an Bühnenproduktionen (auf Gedeih und Verderb) konnte bereits hier beobachtet werden.

Außerdem mag ich Babettes Steampunk-Handy! Sie hat ja auch ein Retro-Telefon an ihrem Arbeitsplatz, das ist also nur konsequent.

--------------

Übersetzung:

Panel 1
Kanny: "...aber Peter wollte so verzweifelt ins Theater kommen, dass er sagte, er wolle es mit seinem Charme bei Ariane versuchen, und zurückgegangen ist!"
Babette: "Sein Charme?! Hahahahaha! Das ist der beste Witz den Peter je gemacht hat!"

Panel 2
Kanny: "Er sagte er habe immer noch ein Ass im Ärmel, aber ich habe keine Ahnung was das sein könnte!"
Babette: "Hey, was ist mit unserem Sparschwein passiert?!"

Panel 3
Kanny: "Denkst du etwa dass..."
Babette: "Das werde ich sofort herausfinden!"

Panel 5
Ariane: "Dankeschön für das bezahlen meiner Schulden! Das ist so sehr-sehr großzügig!"
Peter: "Das war doch gar nichts, nicht der Rede wert! Lass mich dir von dem Akt erzählen, den ich geschrieben habe, und bitte vergiss den letzten... Kanny hat den geschrieben, und ich wollte sie nicht enttäuschen..."
User comments:
Stilldown edit delete reply
Stilldown
Das Design des Telephons beruht auf sogenannten "Einhandtelephonen", die oft von Telephontechnikern aus Standardteilen selbst gebaut wurden. Ich habe bisher zwei authentische Telephone mit genau diesem Design (Bakelithörer mit angeflanschtem Haltebügel und Wählscheibe) auf Ibäh gesehen, beides Einzelstücke, aber leider recht teuer, und natürlich nur für Festnetz geeignet. Ich habe ein altes Wählscheibentelephon an VoiceIP anschließen können, da es inzwischen Adapter von Puls- auf Tonwahl gibt, aber leider gibt es bisher keinerlei Adapter um eine Wählscheibe einfach an ein Handy anzusteuern. Bei Babettes Fähigkeiten hat sie es selbst gelötet.
Microraptor edit delete reply
Microraptor
Coole Sache - von solchen Telefonen höre ich jetzt zum ersten Mal.
(Ja, das hört sich tatsächlich nach etwas an das Babette sich zusammenbasteln würde...)

Mich hat das ein bisschen an ein Bild aus den Fünfzigern erinnert, in dem versucht wurde vorherzusagen, wie in der Zukunft wohl ein mobiles Telefon aussehen könnte. Hier, ich hab's gefunden.
Stilldown edit delete reply
Stilldown
Ich kenne das Bild; die technischen Anfänge des Tastentelephons reichen weit vor seiner Einführung in Deutschland (1976, glaube ich) zurück. Die Idee kleiner tragbarer Telephone ist natürlich naheliegend.
Neben Tasten und Wählscheibe gab es noch die interessanten Trommel- oder Walzenwähler, die allerdings sehr rar sind.
Apopos rar - ein Wählscheibeneinhand-Telephon aus dem zweiten Weltkrieg ist ja gerade in Ibäh im Angebot, aber ich werde aufgrund meiner finanziellen Probleme nicht mitbieten. Interessant ist jedoch, dass es nicht die späteren Bakelithörer verwendet (wie Babettes Telephon), sondern als Hörmuschel die Hälfte des damaligen Kopfhörers, wie er z.B. an Funkgeräten verwendet wurde. Ich besitze einen solchen Kopfhörer; erstaunlich das die recht unbequeme, spartanische Form gegen Ende des 20. Jahrhunderts zurückkam, was ja nach den bequemen 1960er/70er Hörern ein ziemlicher Rückschritt ist.
P.S. Wenn ich jetzt Cosplayer o.ä. wäre, hätte ich zumindest die Teile da, um eine Attrappe von Babettes Telephon zu bauen. (Bakelithörer, eine übrige Wählscheibe, und den Bügel könnte ich improvisieren aus Blech, verspachteln und lackieren.) Mit einem Wählscheiben Schlacht-Telephon könnte man sogar eine funktionsfähige Variante mit einiger Arbeit bauen, aber nur mit Kabelbetrieb. Die Kombination von Puls-Tonwahlwandler und Funkübertrager auf den Router für den Heimbetrieb wollte ich mit einem 1949er Wandtelephon testen, das ich vor einiger Zeit reparieren konnte, aber im Moment kann ich mir die Komponenten nicht leisten.
Microraptor edit delete reply
Microraptor
Hier hab ich noch ein weiteres Bild gefunden, bei dem das Mobiltelefon vorausgesagt wird. Diese Variante erinnert ein bisschen an einen Walkman, find ich. Anscheinend hat hier, im Vergleich zum anderen Bild, der Zeichner der Miniaturisierung noch nicht ganz so viel zugetraut...

Interessant ist dass es bei diesen Voraussagen immer gleich Bildschirmtelefone sind. Mittlerweile sind verschiedene Methoden der Videofonie zwar sogar tatsächlich schon etablierter geworden, das wird sich aber wohl nie völlig durchsetzen, einfach deshalb weil man bei der Telekommunikation ja nicht unbedingt immer gesehen werden will, z.B. wenn man überraschend angerufen wird und man von den Haaren und Klamotten her gerade ganz und gar nicht "ausgehfähig" ist.

Faszinierend sind ja auch die frühen Konzepte, Telefone auch zur Übertragung von Nachrichten, Musik, usw. zu benutzen...
Stilldown edit delete reply
Stilldown
Das Fernsehtelephon tauchte schon bei Robida auf (einem Zeitgenossen von Jules Verne, der in einem Science-Fiction Stummfilm Phileas Fogg als Bösewicht auftauchen und sterben ließ!), spätestens Dick tracy hatte es dann ja in der Armbanduhr integriert.
Zum Telephon, ich war immer fasziniert vom Telharmonium, einem frühen Synthesizer (in verschiedenen Versionen bis 1906 entwickelt), der elektronische Musik über Telephonleitung ins Haus liefern sollte. Die letzte Version wog stattliche 200 Tonnen und die Induktionswalzen (im Prinzip eine Vorwegnahme des Hammond-Prinzips) wurde von einem 200 PS Motor angetrieben. Unendlich schade, dass keinerlei Tonaufzeichnungen existieren und das Gerät schnöde als Altmetall verschrottet wurde!
Microraptor edit delete reply
Microraptor
Bezüglich früher elektronischer Instrumente, warte ich ja immer noch auf eine Gelegenheit Peter beim Theremin-Spielen in den Comic einzubauen...
Stilldown edit delete reply
Stilldown
Ich habe mal ernsthaft darüber nachgedacht, mir selbst ein Theremin zu bauen, aber aus verschiedenen Gründen kam es nicht dazu. Allerdings hatte ich schon die Möglichkeit, bei einem mir bekannten Musiker darauf herumzu experimentieren.